10.04.2011

Geschichtscafe „Jagen und Wildern in historischer Zeit“

Geschichtscafe „Jagen und Wildern in historischer Zeit“
am Sonntag, den 17. April 2011, 
15.00 Uhr in Düdinghausen, Kulturspeicher

Düdinghausen Dem Wildbret nachstellen – das ist ein Urtrieb des Menschen. Heute zählt weniger die Nahrungsversorgung zu den Hauptmotiven. Noch bis in die Nachkriegszeit war das anders. Der Schütze hatte nicht nur das Jagderlebnis im Blick, sondern häufig auch oder sogar ausschließlich das Wildtier als Bereicherung des Tisches. Deshalb war die Jagd prinzipiell nicht nur für den Jagdbesitzer interessant, sondern auch für viele – meist arme -  Haushaltsvorstände in den Dörfern. Jagten sie, so war das immer riskant. Denn sie waren Freischützen und schwebten für den Fall des Erwischt Werdens immer in Todesgefahr. Das gleiche galt für die Jäger, die den Wilderern in die Quere kamen.  So gibt es über Jagd und Wilderei überall viele Geschichten. Gerade in der Freigrafschaft Düdinghausen spielten sich einige markante Vorfälle ab. Sogar die hohe Geistlichkeit soll zeitweise darin verwickelt gewesen sein. Hier war das Wildern besonders wegen der Möglichkeit, jenseits der politischen Grenze, also im Fürstentum Waldeck, dieses Handwerk auszuüben, besonders populär.

Auf dem Geschichtscafe werden einige dieser hoch spannenden Geschehnisse aus den Archiven geholt. Zur Abwechslung wird Jagdhorn geblasen. Auch gibt es die Gelegenheit, Wald- und Jagdlieder mitzusingen. Kinder können sich in der guten Stube Malbüchern mit Wald- und Tiermotiven widmen. Und natürlich gehören in ein Geschichts-Cafe auch der verführerische Duft von Kaffee und köstlichen Waffeln.

Ihr seid/Sie sind also herzlich eingeladen, 2 kurzweilige Stunden im Kulturspeicher zu verleben.

Parkmöglichkeiten: Parkplatz Heimathaus an der L 854

Heimat- und Verkehrsverein Düdinghausen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite